Uli Hoeneß: 118,9 Millionen Verlustvortrag?

by

An und für sich ist es schon verwunderlich, dass in der Öffentlichkeit erst jetzt “vorsichtig”, abgesehen von der Zeitschrift STERN, über den “steuerlichen Verlustvortrag” gesprochen und geschrieben wird. Da sich Journalisten nur vorsichtig äußern, ähnlich wie Georg Mascolo in der Talk-Runde gestern bei JAUCH, wird die Tragweite dieser Zahl für den Laien in Steuersachen nicht erkennbar.

Der bis Ende 2008 in Höhe von 118,9 Millionen Euro aufgelaufene Verlustvortrag wirft viele Fragen auf.

Fraglich ist, wie dieser Verlustvortrag bei einem “Würstchen-Fabrikanten” entstehen konnte?

Steuerlich klar ist, dass diese Verlustvorträge aus “Veräußerungsvorgängen” stammen, also aus dem Verkauf von Wertpapieren, Beteiligungen oder Immobilien.

Es liegt der Verdacht nahe, dass aus den dubiosen “Wertpapiergeschäften” in der Schweiz solche Verluste womöglich trickreich “zugewiesen” wurden, ohne dass Hoeneß hierfür den “Finanzabfluss zu tragen hatte!? Sofern das zutrifft taucht die Frage auf, wer bzw. welche Firma den Verlust finanziell getragen hatte?

Bekannt ist, dass Uli Hoeneß mit hunderten Millionen Euro (Stichwort: Hebelfunktion bei Derivaten) spekulieren durfte. Mehr als dubios dabei ist, wer und warum diese “Spekulationsgrundlage” zur Verfügung gestellt wurde? Bekanntlich hat niemand etwas zu verschenken.

Da liegt der Verdacht sehr nahe, dass über windige “Gesellschaftskonstruktionen” in der Schweiz oder in anderen Steueroasen “steuerliche Verluste” aus Wertpapiergeschäften “nutzbar” gemacht werden sollten, damit Uli Hoeneß im INLAND Gewinne mit diesen dubiosen Verlustvorträgen verrechnen kann.

Damit würde der zu vermutende STEUERBETRUG ganz andere Dimensionen erreichen, auch weil “Partner” vorhanden sein müssen, die dies erst ermöglicht hatten.

Zu den unübersehbaren Widersprüchen bezogen auf den Verlustvortrag von 118,9 Millionen Euro schreibt der STERN folgendes:

“Hoeneß machte selbst Angaben

In einem Interview hat Hoeneß selbst Angaben gemacht, die auf seine Einkommensverhältnisse schließen lassen. Er habe insgesamt sicher 50 Millionen Euro an Steuern gezahlt, sagte der 62-jährige der "Zeit". Man kann bei dem Manager und Wurstfabrikanten Hoeneß wohl den Höchststeuersatz und damit rund das Doppelte an Einkünften unterstellen. Wie damit aber Verluste über 118 Millionen Euro gedeckt werden können, bleibt ein Rätsel.”

Tatsache aber ist, dass Hoeneß mit hunderten Millionen Euro zocken durfte! Aus welchen Gründen wurden diese Summen verfügbar gemacht? Handelte es sich ebenfalls um unversteuertes Schwarzgeld? Wie sind diese “Wohltaten” steuerlich zu beurteilen? Und handelte es sich um “Verlustzuweisungen” von Dritten, die, aus welchen Gründen auch immer, diese Verluste nicht selbst steuerlich geltend machen konnten?

Fragen über Fragen, die auch Günter Jauch nur mit einer faden Scherz-Äußerung gestern kommentierte, weil wohl auch er da nicht tiefer einsteigen wollte/durfte!

Der Verlustvortrag schreit geradezu nach Aufklärung, auch weil Uli Hoeneß bisher alleine angeklagt ist und seine “Mittäter” (noch) im Hintergrund bleiben.

Und wo blieb angesichts solcher “Verlustvorträge” die Steuerfahndung? Der Hoeneß-Fall könnte die bisherigen “Amigo-Sümpfe” bei weitem übertreffen!

 

 

Advertisements

2 Antworten to “Uli Hoeneß: 118,9 Millionen Verlustvortrag?”

  1. aussteiger Says:

    rechtsprechung oder verurteilung?
    in diesen tagen erinnere ich mich an die worte eines deutschen richters: “hier im gericht wird nicht recht gesprochen, es wird geurteilt!”

    wird in der strafsache uli hoeness “recht” gesprochen, dann geht er für mindestens vier jahre in den knast (logisch wird er dann revision beantragen). bei einer verurteilung wird er wohl mit nur zwei jahren auf bewährung davonkommen.

    in der steueroase deutschland muss in diesen grössenordungen niemand steuer hinterziehen. steuerhinterziehung ist strafbar, nicht aber steuervermeidung oder die steuerverschwendung unserer politiker! der kriminelle, wurstverkäufer (darf´s ein bisschen mehr sein?) und steuerhinterzieher hoeness hat seine aktivitäten in der schweiz übrigens sehr dumm eingefädelt und will jetzt auch noch, dass das gericht (bzw. steuerfahndung) seine steuern in ordung bringt. die profis unter den steuervermeidern nutzen hierfür kein nummernkonto und schon gar kein konto auf den eigenen namen, sie gründen hierfür ganz legal eine stiftung oder eine offshore-gesellschaft (im falle hoeness z.b. auf den namen “wurst im eigenen darm”, “scheibchenweise” oder “wurstfinger”). es fallen dann nur niedrigst-pauschalsteuern an. solange der steuervermeider keine gewinne entnimmt, fällt in deutschland auch keine steuer an. auszahlungen an den steuervermeider werden dann als darlehen verbucht und die (überhöhten) zinsen hierfür dürfen dann auch noch in seiner steuererklärung als ertragsmindernde kosten deklariert werden. da in deutschland keine vermögenssteuer veranlagt werden muss, darf die vorgenannte gesellschaft oder stiftung (zählt zum vermögen) auch in der steuererklärung ungenannt bleiben. alle grossen unternehmen (besonders unsere banken) nutzen diese vorteile der steuervermeidung oder geldwäsche, hier in unserem lande, ganz legal.
    http://campogeno.wordpress.com/2014/03/12/hoeness-rechtsprechung-oder-verurteilung/

    • Eckhard Schulze Says:

      Ich bin gespannt, ob die weiteren Nachforschungen den Verdacht nähren, dass es sich hier in Wirklichkeit um einen „Bayern-München-Skandal“ handelt. Uli Hoeneß hat sich seit vielen Jahren mit aller Kraft für den Verein eingesetzt; m.E. passt nicht ins Bild, dass er aus „egoistischen Interessen“ gehandelt hatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: