Euro-Krise: Von der Unschuld der (Real)Schulden

by

Es scheint immer noch nicht bei den EU-Politikern angekommen zu sein, dass die SCHULDEN zur Wirtschaft gehören, wie das Wasser zum Wein. Da wird seit einigen Monaten die “Schuldenkrise” in Griechenland bzw. den PIIGS beschworen, ohne die unterschiedlichen Ursachen für die Schuldenentstehung hinlänglich zu diskutieren. Aber das hat Methode: Denn die Taugenichtse der UNION und der FDP und Teilen der SPD wollen an und für sich das System der leistungslosen Einkommen für die ELITEN in der Gesellschaft erhalten.

Zunächst ist bezogen auf den “Staatshaushalt” darauf hinzuweisen, dass aus volkswirtschaftlicher Sicht der STAAT überhaupt keine ZINSEN zu bezahlen bräuchte, weil der STAAT das GELDMONOPOL innehat.

Dass dennoch die STAATEN (viel zu hohe) Zinsen zahlen müssen, ist der neoliberalen Ideologie geschuldet, die den “Privatbanken” eine Machtfülle einräumt und die Erzielung von nicht gerechtfertigten Gewinnen, hinter denen keine volkswirtschaftliche Leistung steht, duldet.

Den Zusammenhang kann man leicht an einem Beispiel illustrieren:

Die NOTENBANK schöpft GELD (meist sog. Giralgeld), damit die WIRTSCHAFT mit Zahlungsmitteln versorgt wird und beispielsweise Investitionen tätigt. Die PRIVATBANKEN erhalten nun von der NOTENBANK Geld zu einem sehr niedrigen Zins, meist zwischen 1 % und 2 %. Flugs im gleichen Augenblick wird das Geld von den PPRIVATBANKEN beispielsweise zu 4 % oder gar mehr an den STAAT weitergereicht, um den Staatshaushalt zu finanzieren.

Dadurch entstehen horrende leistungslose Gewinne bei den Banken. Bezogen auf den STAATSHAUSHALT sind die leistungslosen Zinsen von den Steuerzahlern aufzubringen, eine Art Diebstahl der realen Leistungen und Produkte. Oder aber die SCHULDEN steigen, weil der Steuerzahler den anwachsenden Schuldenberg des STAATES nicht mehr aufbringen kann, ohne selbst in Armut zu geraten oder in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird.

Damit wird deutlich, dass STAATSSCHULDEN eng in Verbindung mit der Finanzierung eines Staates betrachtet werden müssen.

Die wesentliche Ursache für die Finanzkrisen war und ist neben den Casino-Spekulationen (Monopoly-Geld ohne jede reale volkswirtschaftliche Leistung als besondere Form der Banken-Kriminalität) der Zins!

Wie würde eigentlich Griechenland heute dastehen, wenn die SCHULDEN des Staatshaushaltes nicht die horrenden Zinsen verursachen würden?

Wie oben bereits angedeutet gibt es keinen volkswirtschaftlichen Grund, Staaten, schon gar nicht EU-Staaten, über PRIVATBANKEN zu finanzieren.

Es wäre ein Finanzierungssystem über die EZB durchführbar, das den kriminellen Casino-Spekulanten jede Möglichkeit entzieht, auf Staaten spekulativ einzuwirken!

Da bräuchte es dann auch keine Rating-Agenturen. Die Rating-Agenturen könnten sich dann auf die international agierenden Konzerne bzw. die Privatbanken selbst konzentrieren.

Es wäre geradezu ein Segen für die Unternehmen der Realwirtschaft, wenn sich die Privatbanken wieder um die Real-Investitionen kümmern würden und nicht mit “Leerverkäufen” und “Leerankäufen” gar die Preise für Energie und Nahrungsmittel spekulativ weiter hochtreiben könnten. Dass diese Spekulationen dazu führen, dass Menschen vor Hunger sterben, sollte eigentlich jedem bekannt sein.

Wer jetzt annehmen sollte, dass das verschrobene Ideen seien, den erinnere ich an den ehemaligen Berater der US-Regierung in der Weltwirtschaftskrise der 20er Jahre, John Maynard Keynes. Ein “Rezept” gegen die damalige Krise war der Vorschlag, das nicht real bzw. investiv eingesetzte vorhandene GELD nur mit einem sehr geringen Prozentsatz zu verzinsen ( 1 % oder weniger nahe Null).

Stellen wir uns jetzt nur kurz vor, wie die BÜRGER der Welt von dem Diebstahl ( der realen Güter und Leistungen) der FINANZWELT und der ELITEN befreit wären, wenn die US-Regierung dem Vorschlag von John Maynard Keynes damals gefolgt wäre. Leider hatte just in der Zeit, als diese Politik von der US-Regierung ernsthaft erwogen wurde, die Erholung der Weltwirtschaft wieder eingesetzt.

Aus einem Beitrag von Heiner Flassbeck und Friederike Spieker (siehe NachDenkSeiten) ist folgendes zu entnehmen:

Wer glaubt, die Märkte überzeugen zu müssen statt sie zu führen, liegt eben von vornherein falsch. Da die Märkte versuchen, die Politik zu „lesen“, und die Politik zugleich versucht, die Signale der Märkte zu deuten, kann das Ergebnis nur Chaos sein. Die Politik muss ohne Wenn und Aber die Führungsrolle übernehmen, selbst wenn allein der Gedanke daran den Marktgläubigen in der Koalition die Tränen in die Augen treibt. Um Missverständnissen vorzubeugen: Das heißt gerade nicht, die Funktionsweise von Märkten zu ignorieren und z.B. blind Geld irgendwo hinzupumpen, auch wenn es sich um ein Fass ohne Boden handelt. Nein, Märkte zu führen setzt voraus, sie genau zu verstehen und ihnen dort, wo sie gesamtwirtschaftlichen Schaden anrichten, den Boden zu entziehen und zu untersuchen, warum Fässer wie Griechenland ihren Boden verloren haben. Das ist die einzige Rechtfertigung des Vorrangs der Politik vor der Wirtschaft: Nur wenn die Politik eine angemessene Funktionsweise der Gesamtwirtschaft als ihre Aufgabe anerkennt und wahrnimmt, kann sie mit Akzeptanz der Marktergebnisse bei der Bevölkerung rechnen. Politiker, die sich von der Geldmacht der Finanzmarktakteure vor sich hertreiben lassen, brauchen sich nicht zu wundern, dass sie die demokratische Legitimation ihrer Führungsposition auf’s Spiel setzen. Denn die Wähler spüren, dass hier auf der Ebene der Politik das demokratische Prinzip „one man one vote“ in das Marktprinzip „one euro one vote“ verkehrt wird.

(Fettschrift = Hervorhebung durch den Verfasser dieses Artikels)

Selbst wenn man (noch) nicht die “Zins-Systemfrage” stellen will, sollte die Politik endlich das Faktenwissen der Fachleute beherzigen.

Es ist an und für sich ein Skandal, dass die Euro-Kritiker, nämlich vor allem die Professoren Hankel, Nölling, Schachtschneider, Spethmann und Starbatty von der Bundesregierung nicht gehört werden. Anscheinend gibt es bei der UNION und der FDP immer noch ein Problem damit, dass die damaligen Kläger gegen den EURO mit ihrer fundierten Kritik völlig RICHTIG lagen. Aber das will man aus Charakterschwäche bis heute nicht einräumen. Vielmehr wird immer noch so getan, als wären die Kritiker gegen die EU. Richtig ist aber, dass die Professoren vielmehr für eine demokratische Europäische UNION werben und die EU-Despotie der Kommissare und Regierungsoberhäupter, ohne jede hinreichende demokratische Legitimation bei der Machtausübung gegen die Bürger, ablehnen.

SCHULDEN sind nicht von vornherein negativ zu beurteilen. Investitionen in die Zukunft sind ohne SCHULDEN nicht denkbar. Solange darauf geachtet wird, dass mit den SCHULDEN Leistungen und Realgüter entstehen bzw. Staatsschulden durch Leistungen und Güter aufgebracht werden können, sind SCHULDEN völlig problemlos. SCHULDEN werden erst dann problematisch, wenn sie durch Spekulationen oder spekulative und unangemessene Zinsen zwangsläufig in die Höhe getrieben werden. Der allzu hohe (leistungslose) Zins war und ist die Ursache für die ökonomischen Verwerfungen (Krisen), die zwangsläufig eintreten müssen. Die Perversion der Spekulationen der Finanzwelt, fernab von der Realwirtschaft, haben die eigentliche Problematik aufgezeigt. Das irrsinnige Zins-Rad dreht sich weiter, die “Spekulations-Blasen” (Geldschöpfung in Billionenhöhe der Banken und institutionellen Anleger aus dem NICHTS) existieren nach wie vor und bedrohen die ganze Welt.

Meine These ist, dass die Beantwortung der Zins-Systemfrage für die weitere Entwicklung der EU und der westlichen Welt entscheidend ist. Die Demokratien drohen an der Zins-Diktatur der FINANZWELT zu zerbrechen. Es wäre ein Segen für die Menschen, wenn man endlich die Mentalität der GIER und der ABZOCKEREI und der Erzielung leistungsloser Einkommen brechen könnte bzw. nachhaltig in die Schranken weist.

Advertisements

3 Antworten to “Euro-Krise: Von der Unschuld der (Real)Schulden”

  1. Stefan Wehmeier Says:

    „Ich finde die Zivilisation ist eine gute Idee. Nur sollte endlich mal jemand anfangen, sie auszuprobieren.“

    Arthur C. Clarke

    Zivilisation ist nicht eine Frage der Politik, sondern einer funktionierenden Makroökonomie, „die ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht“ (Zitat: Silvio Gesell) und darum von „Spitzenpolitikern“ und „Wirtschaftsexperten“ am allerwenigsten verstanden wird, denn sie leben davon, dass die Volkswirtschaft eben nicht funktioniert, so wie Zahnärzte davon leben, dass viele Menschen ungesunde Zähne haben.

    Alle anderen verstehen die „banalsten Selbstverständlichkeiten“ solange nicht, wie sie auf subtile Weise von einem künstlichen Archetyp im kollektiv Unbewussten gesteuert werden, der vor Urzeiten programmiert wurde, damit das, was wir heute „moderne Zivilisation“ nennen, überhaupt entstehen konnte, und der es der halbwegs zivilisierten Menschheit unmöglich macht, zwischen Marktwirtschaft und Kapitalismus zu unterscheiden – die Voraussetzung dafür, dass es eine Zukunft gibt:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/was-passiert-wenn-nichts-passiert.html

  2. matt_us Says:

    Also, teilweise stimme ich zu. Teilweise nicht.

    Ich meine der Euro funktioniert, mehr oder weniger, und diese Krise koennte natuerlich leicht ueberwunden werden, wenn man macht was hier gesagt wird, zum Beispiel Griechenland zu 1% oder 1,5% (jetzige Euro Leitzinsrate) verzinst – und dann die rueckzahlung ueber 30 Jahre streckt.

    Andererseits muesste man sich schon Regeln ausdenken dass es in Zunkunft besser funktioniert. Man muesste nicht so viel aendern, aber sollte zum Beispiel die Kreditvergabe an andere Eurolaender an die Inflationsrate in dem Land knoepfen. Und nateuerlich 60% Schulden und 3% Defizit Regel anpassen und einhalten. Ich meine die Verfassungsklagen helfen nicht, denn die helfen eher den Spekulanten.

    Meine Ideen was man machen sollte, sind generell hier zu finden:

    http://eurogate101.com/2011/07/21/eu-regierungen-beenden-eurokrise/

    • Eckhard Schulze Says:

      Die Politiker scheinen noch nicht verstanden zu haben, dass es in Griechenland einer „volkswirtschaftlichen“ Lösung bedarf. Seit mehr als 1 Jahr hat man diesen Aspekt verschlafen. Merkel & Co. ging es darum, vorrangig die Banken und die übrige spekulierende Finanzwelt zu schützen. Weiterhin ging es darum, die EU ohne jede demokratische Legitimation faktisch zu einem „Nationalstaat“ zu entwickeln. Dabei scheute man sich nicht, die bestehende „No-Bailout-Klausel“ schlicht zu ignorieren.

      Die Weigerung, die Banken nachhaltig für die toxische Politik in die Haftung zu nehmen, zeigt die im Kern undemokratische Verhaltensweise. Die Kanzlerin agiert wie die Leiterin eines „Polit-Büros“ in der ehemaligen DDR.

      Das Parlament wurde in wesentlichen Fragestellungen nicht informiert gehalten; es geht bei der Fortentwicklung um die Zementierung der „despotischen Struktur“ der EU; mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: